TSV 1891 Rinklingen

1. Oktober 2013, gepostet in SpielberichtLast minute Sieg gegen Landesligareserve aus Kronau

TSV Rinklingen setzt Erfolgserie fort

Rinklingen (A.G.)  Nach dem Sieg vergangenen Sonntag  beim SV 62 Bruchsal empfing der TSV Rinklingen  die Reservemannschaft des Landesligateams aus Kronau. In der aktuellen Tabelle ein Gast aus dem unteren Drittel in der Realität ein äußerst unbequemer Gegner. Dies zeigt die  Tatsache, dass in der Vergangenheit meist Kronau den Platz als Sieger verließ.

So begann der TSV zurückhaltend und ließ den Gegner erst einmal kommen, was die Gäste auch geschickt machten doch spätestens am Strafraum war Schluss mit lustig. Die Abwehr mit Sven Beisel, Tobias Panhölzl, Daniel Dittes und Chef der „Kette“ Sebastian Pohle ließen höchsten Mal Schüsse aus der Ferne zu, welche wiederum eine sicher Beute von Schlussmann Stefan Leicht  waren. Die erste nennenswerte Torchance auf Seiten von Rinklingen hatte Benny Erntsberger doch seine Direktabnahme nach Flanke von Dittes verfehlte das Ziel doch um einige Meter.  Hier waren bereits mehr als eine viertel Stunde gespielt. Die Partie verflachte zu Sehens bzw. es gab nur wenige Höhepunkte auf beiden Seiten. Lediglich zwei  Szenen vor der Pause sorgten für etwas Aufregung. Zunächst attakierte Sven Beisel den Landesliga erfahrenen Burhan Türedi im Strafraum, so dass dieser zu Fall kam doch  Schiri Graumann zeigte nicht auf den Punkt, zum Glück für den TSV. Quasi im Gegenzug bot sich TSV Angreifer Denis Böhme die Chance zur Führung doch  sein Volleyschuss war zu schwach und somit eine sicher Beute für VfR Keeper Nicholas Gäng.

Zur zweiten Halbzeit brachte TSV Trainer Nikolic Moritz Maier für Daniel Dittes. Er wollte somit mehr Druck aufbauen und den Gegner in dessen eigene Hälfte drängen. Und dieser Schachzug zeigte zunächst auch Wirkung. Rinklingen  bestimmte nun die Partie doch die ganz großen Torraumszenen blieben Mangelware. Erneut wurde mit Sergey Artemjew für Ernstberger (70 Min.) die Offensive verstärkt, doch mehr als ein Rinklinger Abseitstor bekamen  die Zuschauer nicht zu sehen. (75 Min.) Als TSV´ler Eugen Seibert fünf Minuten vor dem Ende nach einem Freistoß das Tor verfehlte vermuteten viele Rinklinger Fans, dass Stadionsprecher Harry Tettmann erneut seine eigens „komponierte“ Tormusik nicht abspielen durfte. Eine Minute vor Spielende war es dann endlich soweit und der Grün  und Weiß Walzer ertönte im Saalbachstadion. Zunächst donnerte Kapitän Tobias Hammes das Leder an die Latte. Der Abpraller landet bei Mario Galatovic doch dieser vertändelte den Ball: Irgendwie kam die Kugel zu Moritz Meier und mit aller Kraft jagte er die Kugel zum 1.0 Endstand in die Maschen.

Am kommenden Sonntag empfängt der TSV Rinklingen den FC Flehingen 2. Spielbeginn ist erneut um 15:00 Uhr.

Die Reserve des TSV machte es nicht so spannend und siegte  5:0 gegen  Oberhausen 3. (Torschützen : 2x Giorgio, Babic,.Morast und ein Eigentor)

verfasst von Andreas Gruber