TSV 1891 Rinklingen

8. Oktober 2013, gepostet in SpielberichtSaalbachelf siegt völlig verdient mit 4:1

TSV Rinklingen bezwingt  FC Flehingen 2

Rinklingen (A.G) Ungefährdet und völlig verdient siegte der TSV Rinklingen mit 4:1 gegen die „Kreisliga-Reserve“ des FC Flehingen und festigte damit den Platz in der Spitzengruppe.

Eigentlich hätte der TSV in roten Trikots auflaufen müssen, die Elf  von Trainer Sepp Nikolic legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei Minuten prüfte Tobias Panhölzl FC Torwart Dominik Laudamus, welcher gekonnt klären konnte.  So ging es im Minutentakt weiter. Die Heimelf lies den Gästen keine Luft zum Atmen und störte bereits den FC in dessen eigener Hälfte beim Spielaufbau.
Nach sechs Minuten schoss der wiedererstarkte Benny Ernstberger übers Tor. Und nur 120 Sekunden später stand dem gleichen Spieler lediglich das Bein des FC Verteidiger im Wege.
Rinklingen kombinierte schön über die Außen und kam immer wieder zu Torchancen. Mario Galatovic Schuss lenkte Laudamus zur Ecke (11 Min.).

Kopfball Sebastian Pohle übers Tor (12 Min.)

Erneut scheitert Mario Galatovic am FC Keeper( (14 Min.).
Wunderschöne Einzelaktion von Kapitän Tobias Hammes, doch auch er scheitert am jungen FC Torwart und beim Nachschuss von Galatovic hatten die TSV Fans den Torschrei bereits auf den Lippen, doch irgendwie landet das Leder über dem Tor.
Die längst fällige Führung dann nach etwas mehr als einer viertel Stunde.
Benny Ernstberger bekam am Elfmeterpunkt den Ball mustergültig serviert und schob diesen überlegt ins lange Eck.
 Flehingen kam binnen kürzester Zeit gleich zwei Mal gefährlich vor das TSV Tor. Zunächst köpfte Flehingens auffälligster Akteure Milan Herbich zu ungenau. ( 21 Min.) und kurz darauf scheiterte  Roy Weigel an sich selbst: Aus ca. 3 Metern brachte es nicht fertig den Ball ins leere Tor zu schießen.
Nun war wieder die Heimelf an der Reihe. Mit aller Macht drängte das Team auf die die vermeintliche Vorentscheidung, sprich 2:0. So landete der Heber von Moritz Maier auf der Latte (24 Min.) und der Fernschuss vom Ex-Flehinger Eugen Seibert über dem Tor (26 Min.).
Kurz vor der Pause köpfte TSV Defensiv Spezialist Steffen Jenner an die Unterkante der Latte. So blieb es beim „mageren“ 1:0 bis zur Pause.
Nach dem Wechsel das verdiente 2:0. Eckball Moritz Maier, Kopfball Sebastian Pohle, Tor. (50 Min.)
So einfach kann Fußball sein. Rinklingen nahm nun den Fuß vom Gas und schon hatten die Gäste Torchancen. Nach einem Weitschuss landet der Ball zunächst auf der Brust von Torwart leicht an dessen Brust und danach am Pfosten.
Nur fünf Minuten später verfehlte das „Geschoss“ von Herbich nur im Zentimeter sein Ziel.
Rinklingen legte das Augenmerk nun auf das Konterspiel und diese waren erfolgreich.  Schöne Stafette von Maier und Ernstberger dieser mit viel Übersicht zu Böhme. Der Rest war nur noch Formsache (3:0, 70 Min.).
Eine viertel Stunde vor dem Abpfiff dann endlich das lange herbei ersehnte Tor von Stürmer Mario Galatovic. Erneut war Moritz Maier der Vorbereiter.

Die letzten beiden nennenswerten Szenen diese Partie gehörten den Gästen. Zunächst scheiterte Jan Zegerle mit einem Freistoß an Stefan Leicht. Besser machte es Tino Pfalzer welche eine Unaufmerksamkeit des TSV zum 1:4 Anschlusstreffer nutzen konnte (82 Min.)

Am kommenden Sonntag muss der TSV Rinklingen beim SV Zeutern antreten. Eine sicherlich nicht leichte, aber lösbare Aufgabe.

verfasst von Andreas Gruber