TSV 1891 Rinklingen

17. November 2014, gepostet in SpielberichtÖstringens Joshua Ringer bezwingt TSV fast im Alleingang

Rinklingen (A.G.)  Unterschiedlicher konnten die Vorraussetzungen nicht sein. Der TSV Rinklingen als Aufsteiger in die Kreisliga zu Gast beim Landesligaabsteiger dem FC Östringen. Oder anders ausgedrückt, das Schlußlicht beim  Tabellen Zweiten.. Ganze 23 Punkte und 29 Tore trennen die Mannschaften voneinander. Das die Gastgeber mit Ihrem Spielertrainer Rene Lahr klarer Favorit sind  war allen klar. Bei  „lediglich“ zwanzig erzielten Treffern in 13 Spielen wollte der FC sein Torverhältnis gegen Rinklingen aufbessern und dies gelang bereits nach vier Minuten. Torschütze nach schönen Flugkopfball war Joshua Ringer. Egal was Rinklingens Trainer Josef Nikolic probiert es ist wie ein Fluch. Im TSV Tor stand  diesmal Jan Prioda und auch er konnte die frühe Führung nicht verhindern. Die Defensive wurde kalt erwischt und der Plan so lange wie möglich keinen Gegentreffer zu bekommen verpuffte wie eine Seifenblase. Nichts desto Trotz. der TSV kämpfte und erzielte auch prompt den Ausgleich. Nach einer Flanke von Gerely Trizna war Orhan Dogancay zur Stelle und markierte den viel umjubelten Ausgleich (18 Min.) Nach knapp einer halben Stunde Wechsel beim TSV, Christian Pfalzgraf kam für Simon Böhmler in der Partie und nach nur 120 Sekunden mußte diese ansehen wie sich die verunglückte Flanke von Lukas Kamuf hinter TSV Keeper Jan Prihoda ins lange Eck senkte. Mit dieser 2:1 Führung ging es zur Pause.

Zu beginn der zweiten Hälfte brachte Josef Nikolic den jungen Eray Toprakkzar für Gergely Trizna.. Mehr vom Spiel hatten die Gastgeber, welche bestrebt waren den „Sack“ so schnell als möglich zu zumachen. Dies gelang ihnen durch Alfredo Santangelo welcher das beruhigende 3:1 erzielte (49 Min.) Mit dem Mute der Verzweiflung wehrte sich der TSV gegen die erneute Niederlage und vernachlässigte dabei die Abwehrarbeit, doch zunächst schoß Spielertrainer Lahr daneben (56 Min.) oder scheiterte am TSV Torwart (64 Min.) Besser machte es sein Schützling  Joshua Ringer eine viertel Stunde vor dem Abpfiff nach einem Konter mit dem 4:1 und kurz vor dem Ende durfte der gleiche Spieler den 5:1 Endstand bejubeln.

Am kommenden Sonntag empfängt der TSV Rinklingen mit dem en SV Menzingen eine Mannschaft welche lediglich zwei Plätze vor dem TSV rangiert, aber schon elf Punkte mehr auf der Habenseite verbuchen konnte.

verfasst von Andreas Gruber