TSV 1891 Rinklingen

24. November 2015, gepostet in SpielberichtTrotz großem Einsatz verliert die Saalbachelf beim FC Untergrombach

„Schlafmützigkeit“ wurde dem TSV Rinklingen zum Verhängnis

(Rinklingen A.G.) Nennt man es nun Cleverness der Gastgeber oder Schlafmützigkeit der Gäste. Effektiver als der Tabellenzweite aus Untergrombach kann man ein Fußallspiel nicht beginnen. Rinklingen war schon vor dem Anpfiff gewarnt, hatten die Untergrombacher doch zuletzt die Kickers aus Büchig mit 0:7 nach Hause geschickt, doch allen Treueschwüren zu trotz, bereits der erste Angriff des FC wurde erfolgreich abgeschlossen. Nach einem verunglückten Torschussversuch landete der Ball vor den Füßen von Toptorjäger Benjamin Voss und dieser erzielte im fünfzehnten Saisonspiel den fünfzehnten Treffer (2. Min.). Rinklingen fand überhaupt nicht in die Partie. Viele Zweikämpfe wurden verloren und zudem ließ man den Männern von Trainer Michael Beller viel zu viel Spielraum. So war es nicht verwunderlich, dass auch die zweite Tormöglichkeit gleich Erfolg hatte. Wiederum war es Benjamin Voss, welcher TSV Keeper Stefan Leicht umkurvte und dann mit etwas Glück den Ball zum 2:0 einschoss.(20. Min.) Auch der dritte Versuch wurde von Erfolg gekrönt. Der Schuss von  Pattrick Ploch wurde so unglücklich abgefälscht, dass Stefan Leicht erneut keine Abwehrmöglichkeit hatte. Die zahlreichen, frierende Rinklinger Fans ahnten böses und mussten an das Ergebnis der Büchiger Kickers denken, doch Rinklingen fing sich, nahm nun den „Kampf“ an und stand auch in der Abwehr nun sicherer. Verantwortlich hier waren vor allem Kemal Kühlbag, Christian Pfalzgraf und Erhan Sarisik. Dieses Einsatz wurde auch belohnt mit dem Anschlusstreffer durch Joans Artemjew (37. Min.). Dieses Tor machte Mut und als dann der bis dahin starke FC-Abwehrhüne Daniel Schlegel nach Gelb/Rot vorzeitig das Feld verlassen musste (44 Min), keimte im Rinkliger Lager Hoffnung auf, das Spiel noch zu drehen. FC Torwart Tobias Schlegel, verhinderte dabei den Rinklinger Torjubel als einen Freistoß von Benjamin Ernstberger gerade noch zur Ecke lenken konnte.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichter Erhan Gümus passte Joans Artemjew auf Tobias Hammes und dieser erzielte das 3:2. Jetzt drängte der TSV auf den Ausgleich und hatte noch Möglichkeiten durch Dominik Rebmann (60. Min) und dem eingewechselten Francesco Cosi. Als jedoch diese Möglichkeiten ungenutzt blieben, verflachte die Partie etwas ohne dabei langweilig zu werden. Schuld daran waren die gefährlichen Konter der Gastgeber mit den schnellen Marius Wäckerle und dem eingewechselten Kevin Rein. Rinklingen schaffte es nicht mehr, den Druck zu erhöhen und hatte noch Glück, dass ein Faul im Strafraum nicht geahndet wurde. Für ein Unentschieden, was die Anzahl der Akteure auf dem Feld  betrifft, sorgte der Unparteiische, als er kurz vor dem Ende Christian Pfalzgraf unter die Dusche schickte. Für ein Remis nach Toren reichte es jedoch nicht mehr

Am nächsten Sonntag (14:30) empfängt der TSV  das Reserveteam aus Oberhausen. 

Die TSV-Reserve musste sich mit 3:1 den Gastgebern geschlagen geben. TSV Torschütze war hier, wie in den letzten Begegnungen auch Mario Galatovic.

verfasst von Andreas Gruber