TSV 1891 Rinklingen

2. Juni 2014, gepostet in SpielberichtTSV Rinklingen Dank Benny Ernstberger am Ziel seiner Träume

Rinklingen (A.G.)  Es ist vollbracht. Nach  nun doch einigen Hängepartien, Niederlagen gegen Abstiegskandidaten ist es nun endgültig wahr geworden. Der TSV Rinklingen spielt nach über 20 Jahren nun  wieder in  der Kreisliga. Und wieder war es nichts für schwache Nerven. Vor einer stattlichen Kulisse zeigten die Gäste am Vatertag, daß sie nicht nach Rinklingen gekommen sind um zum Aufstieg zu gratulieren. Ganz im Gegenteil. Nach einem Patzer von Steffen Jenner tauchte der schnelle FC Stürmer Marcel Milli alleine vor dem Tot von Stefan Leicht auf und mit einer klasse Fußabwehr bewahrte er den TSV vor dem Rückstand (10 Min.) Rinklingen agierte sehr nervös, kein wunder stand doch einiges auf dem Spiel und zudem fehlte der Abwehrchef Sebastian Pohle. Zum Glück meldete sich der andere Abwehrrecke (Sven Beisel) wieder (einigermaßen) gesund zurück, so daß die linke Abwehrseite wie gewohnt sicher verteidigen konnte. Rinklingen, welche von de zahlreichen Fans mit Trommeln, Tröten und Rasseln lautstark angefeuert wurden hatte nach einer viertel Stunde die erste Tormöglichkeit. Nach Flanke von Simon Böhmler kam Benny Ernstberger auf halblinker Position frei zum Schuß zielte jedoch am Tor vorbei. Fünf Minuten später scheiterte Karlsdorfs Angreifer Milli nach schöner Flanke von Nicolas Kneis am Rinklinger Torwart Leicht. Das Spiel war nun ausgeglichen, wobei die klareren Torchancen Karlsdorf hatte. Mario Galatovic prüfte noch FC Torhüter Marcel Härter (23 Min.) und kurz vor dem Halbzeitpfiff war es  wieder Benny Ernstberger welche erneut aus halblinker Position scheiterte. Null zu Null, das gleiche Ergebnis wie beim Spiel zwischen Huttenheim und Oberderdingen, was wiederum bedeutet Rinklingen muß gewinnen um am Vatertag den Aufstieg feiern zu können. Nach Wiederanpfiff verfehlte FC Kapitän Maximilian Löcher das TSV Gehäuse nur um Zentimeter und nach knapp einer Stunde Spielzeit der lang ersehnte Torschrei im Saalbachstadion. Benny Ernstbergers ´Torschuß wurde noch abgefälscht und landete irgendwie im Tor des FC Karlsdorf. Freude pur, doch noch war eine halbe Stund zu spielen und wer dachte Karlsdorf steckt nun zurück sah sich getäuscht. Zunächst lenkte Stefan Leicht einen Schuß des eingewechselten  Kevin Fetzner über die Latte (76) Min.) und später rettete zunächst der Pfosten und im Nachschuß Leicht bei den Torversuchen von Nicolas Kneis (84 min.) Die Fingernägel einige TSV Fans wurden immer kürzer bzw. waren nicht mehr vorhanden und als dann endlich der Schlußpfiff ertönte gab es kein halten mehr. Rinklingen krönt eine gelungene Saison mit dem Aufstieg in die Kreisliga. Die Matchwinner an diesem Tag hießen Ernstberger und Leicht, doch der Sieger  der Saison war  die geschlossenen Mannschaftsleistung, der Zusammenhalt und die Kammeradschaft Glückwunsch Sepp Nikolic zu diesem Team.

Am letzten Spieltag reiste der TSV nach Oberderdingen. Eine halbe Stunde konnte man mithalten, doch dann machten sich die dreitägigen Feierlichkeiten bemerkbar . Mit  0:5 mußte der Aufsteiger  aus Rinklingen die Heimreise antreten. Eine Niederlage die man verschmerzen kann.

verfasst von Andreas Gruber