TSV 1891 Rinklingen

19. August 2014, gepostet in SpielberichtTSV Rinklingen verliert unglücklich Pokalkrimi in Östringen

Rinklingen (A.G.)  Bis ins Viertelfinale hat es der TSV Rinklingen im Kreispokal geschafft und traft dort auf den Landesligaabsteiger FC Östringen, welche auch als Favorit in die Partie gingen. Die Pokal-Glücksfee trägt alles nur nicht grün/weiß, die Farben des TSV Rinklingen. Nach dem Erstrundenspiel in Menzingen reiste die Nikolic Elf nach Bruchsal dann ging es nach Weiher und nun zum FC Östringen. Bis zum vermeintlichen Endspiel hätte die Saalbachelf den Rinklinger Rasen schonen dürfen, dies ergab die Auslosung. Nichts desto Trotz, wer in Weiher gewinnt ist auch in Östringen nicht chancenlos und so fuhr man mit Respekt aber auch einer Portion Selbstvertrauen  zum Favoriten. Von diesen Selbstvertrauen war jedoch in Halbzeit eins wenig zu sehen. Die Gastgeber  bestimmten die Partie ließen Ball und Gegner laufen und  Rinklingen konnte sich mehrmals beim Keeper Stefan Leicht bedanken daß es nicht früh in Rückstand gerat. Erst kurz vor dem Seitenwechsel überwand Ament den TSV Torwart. Nach dem Wechsel konnte Rinklingen nach einigen Umstellungen die Partie offener gestalten und ehe sich die Gastgeber umsahen führte der Kreisligaaufsteiger nach Toren von Orhan Dogancay und Tobias Hammes mit 2:1. Die Pokalüberraschung lag in der Luft doch erneut Ament verdarb den Rinklinger Siegesjubel mit seinem Treffer zum 2.2 Ausgleich. Verlängerung war angesagt und die hatte es in sich. TSV Kapitän Tobias Hammes verwandelte nach einem Faul an Eray Toprakkazar den fälligen Elfmeter zum 3:2. Das Halbfinale in Kreispokal war vor den Augen der TSV Fans, soweit brachte es noch keine TSV Elf doch zwei Minuten vor dem Abpfiff  zerplatzen die Träume wie Seifenblasen. Östringens Torwart wuchte einen Freistoß hinter der Mittellinie aus gut  und gerne 60 Metern vor das TSV Gehäuse und mit Unterstützung von etwas Wind und dem Fussballgott landetet das Leder über Stefan Leicht im Tor. Es folgte das Elfmeterschießen und hier zeigten die Gastgeber keinerlei Schwächen. Alle Schützen verwandelten bombensicher, so daß die ganze Last zum Schluß beim TSV Verteidiger Sven Beisel lag und dieser scheiterte.

verfasst von Andreas Gruber