TSV 1891 Rinklingen

13. November 2012, gepostet in SpielberichtTSV verliert Gastspiel in Bruchsal in letzter Minute

Niederlage bei 62 Bruchsal hätte nicht sein müssen

Nachdem der TSV Rinklingen 2 Spiele in Folge gewann, war es klar, dass das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Bruchsal richtungsweisend sein könnte.

Die Gäste aus Rinklingen waren auch spielbestimmend. Benny Ernstberger versuchte mit Kapitän Tobias Hammes auf dem schweren Geläuf Struktur in die Aktionen zu bringen.
Meist wurde aus der Ferne versucht zum Erfolg zu kommen, was aber nicht gelang. Auch Bruchsal versuchte es mit den gleichen Mitteln.
Hohe Bälle in den Rinklinger Strafraum sorgten immer für Gefahr, Daniel Bickel konnte sein Tor jedoch sauber halten.
Jonas Artemjew und Ruslan Zimmermann versuchten es über die Flügel, Eugen Seibert in der Mitte sollte den Ball behaupten und die Nachrückenden in Szene setzen. Chancen blieben allerdings Mangelware. Nach gut 20 Minuten das 0: 1.
Ruslan Zimmermann flankte und Jonas Artemjew hatte keine Mühe aus kurzer Entfernung einzudrücken. Rinklingen war jetzt besser und hätte durch einen Fernschuss von Serge Artemjew beinahe erhöht. Mit Freistößen ergaben sich noch weitere Chancen um nachzulegen. Eine Minute vor der Halbzeit, wieder ein hoher Ball in den Rinklinger Strafraum, es konnte nicht entscheidend geklärt werden. Eisemann, mit einem Schuss in den Winkel, erzielte den Ausgleich. In der 2. Halbzeit war überwiegend Rinklingen in der Hälfte der Bruchsaler. Teilweise wurde gut kombiniert, doch es gelang nur selten gefährlich in den Strafraum einzudringen.
Die Heimmannschaft blieb bei ihrem Konzept der weiten hohen Bälle und wollte so die vermeintliche Schwäche der Rinklinger ausnutzen.
Tobias Panhölzel wurde gut eingesetzt, scheiterte aber aus spitzem Winkel am Torhüter. Ruslan Zimmermann versuchte es, mit einem Schuss, der wurde abgeblockt. Jonas Artemjew kam immerhin zum Torhüter durch, ebenfalls Endstation. Kurz vor Ende brachte Rinklingen frische Leute ins Spiel um wenigstens den Punkt zu sichern. Steffen Jenner und Dominik Rebmann kamen ins Spiel. Nach einer Ecke und einer Unsicherheit des Torhüters ergab sich noch eine letzte Möglichkeit für Rio. Dann die 89 Minute, wieder ein langer Ball aus der Abwehr, die Rinklinger Innenverteidigung war sich nicht einig, Mohr kam an den Ball und hatte leichtes Spiel für das 2 : 1 zu sorgen. Rinklingen verlor völlig unnötig und muss beim Derby in Bretten am Sonntag um 13:15 versuchen wieder in die Spur zu kommen.

verfasst von Andreas Gruber